Statue-Effekt mit GIMP

In diesen Abschnitten möchte ich Ihnen den sehr beliebten Statue-Effekt mit GIMP.

Statue-Effekt mit GIMP
Statue-Effekt mit GIMP

Es geht um die Darstellung eines Statuen-Effektes, also Steinstatuen deren Gesichter im laufe der Jahre Risse bekommen haben. Dieser Effekt ist ziemlich beliebt, da die so verfremdeten Gesichter teils wirklich sehr bizarr wirken können und nicht zuletzt ist er wirklich schön anzuschauen.

Als Testkandidat bietet sich das Portrait meines Sohnes an. Die klare rechte Gesichtshälfte ist ideal für diese Retusche.

Einen Pfad anlegen
Einen Pfad anlegen

Hinweis | Das Pfadwerkzeug können Sie mit Hilfe der Taste B auf Ihrer Tastatur ein- und ausschalten.

Übrigens wirken diese Effekte sehr schön auf Bildern in Graustufen. Ich habe dieses Bild daher zuvor in Graustufen umgewandelt. Mit dem Pfad wird zunächst ein ganz grober Rahmen abgesteckt. Es ich auch nicht nötig alle Knoten in Kurven umzuwandeln (zumindest in diesem Motiv nicht). Der Pfad wird jetzt mit Shift+V in eine Maske umgewandelt.

Damit der Zahn der Zeit deutlich zu Tage tritt muss noch eine Textur her – es gibt nichts besseres als alter Putz der langsam von der Wand abbröckelt. Wie das Bild rechts.

Unser Bild benötigt nun noch eine neue Ebene. Diese legen Sie ganz einfach über den Menüeintrag oben im Bild an. Nennen Sie diese putz.

Nachdem Sie nun die Textur des Putz in den Zwischenspeicher kopiert haben fügen Sie ihn mit Bearbeiten – in Auswahl einfügen in die aktuelle Maske auf der Ebene putz ein.

Putz in Asuwahl einfügen
Putz in Asuwahl einfügen

Hinweis | Sofern der Ebenendialog noch nicht geöffnet ist, können Sie ihn leicht mit der Tastenkombination Strg+L öffnen.

Die Auswahl müssen Sie jetzt nur noch auf der Ebene putz vernkern.

Bleiben Sie ruhig noch im Ebenendialog und schalten Sie die Ebene bitte auf den Modus Abdunkeln. Der Effekt tritt sofort ein (siehe folgendes Bild).

Ebene im Modus "Abdunkeln"
Ebene im Modus „Abdunkeln“

Ganz im Groben ist das Bild an sich schon fast fertig. Es fehlen nun noch ein paar kleinere Feinarbeiten. Sie können die Maske auf der Ebene putz nun entfernen.

Die Stirnregion sieht viel zu stark verwittert aus und muss ausgebessert werden. Das Kinn und der Mund muss ebenfalls durch „heile“ Elemente ersetzt werden. Das ist aber ganz einfach.

Wechseln Sie einfach zur Ebene Hintergrund und Maskieren Sie Bereiche die Ausgebessert werden sollen. Dies können Sie natürlich mit dem Maskenwerkzeug Ihrer Wahl machen – ich nehme die elliptische Maske. Kopieren Sie diese Auswahl einfach in den Zwischenspeicher und wechseln wieder zur Ebene putz und fügen den Inhalt des Zwischenspeichers wieder ein.

Der Vorteil der Methode liegt auf der Hand. Sie müssen sich nicht um Ränder oder Konturen scheren, da der Inhalt immer deckungsgleich mit dem Hintergrund einkopiert wird – diese Methode sollten Sie sich merken, da sie an sehr vielen Stellen wirklich hilfreich ist und Zeit spart. Sie müssen also nicht jedes mal neu beginnen wenn Sie mit dem Ergebnis unzufrieden sind.

Statue-Effekt mit GIMP
Statue-Effekt mit GIMP

Wenn Sie genügend ausgebessert haben und nun mittlerweile schon zum Kopierprofi geworden sind. Könnte Ihr Werk in etwa so aussehen wie im Bild oben zu sehen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.