Der Radierer des GIMP

Ein Radierer gehört nicht nur in jeden Schreibtisch, sondern auch in jedes Grafikprogramm, so auch in GIMP.

Radierer

Wie der GIMP-Radierer genau funktioniert und was Sie mit ihm machen können, erfahren Sie in diesem Artikel des GIMP-Handbuchs. Mit der Tastenkombination Shift+E schalten Sie ihn ein.

Und so funktioniert es in GIMP

Öffnen Sie ein beliebiges Bild mit dem Menü Datei – öffnen… und schalten Sie das GIMP-Werkzeug Radierer mit der Tastenkombination Shift+E ein oder klicken Sie das Symbol im Werkzeugkasten mit der Maus an. Setzen Sie den Radierer an einer beliebigen Stelle im Bild an, halten die linke Maustaste gedrückt und fahren über das Bild.

Radiert bei weiß eingestellter Hintergrundfarbe

Das oben gezeigte Bild besitzt keinen Alphakanal (keine Transparenz) und die eingestellte Hintergrundfarbe des Werkzeugkastens ist als Standard weiß. Beim bewegen löscht der Radierer alle Bildpixel und ersetzt diese mit der Hintergrundfarbe auf weiß.

Tauschen Sie jetzt einfach die Hintergrundfarben (schwarz als Hintergrund- und weiß als Vordergrundfarbe) durch Druck auf die Taste X der Tastatur.

Radiert bei schwarz eingestellter Hintergrundfarbe

Stellen Sie die Hintergrundfarbe auf schwarz, so werden die Pixel durch den Radierer gelöscht und durch die schwarze Hintergrundfarbe ersetzt, Sie erhalten in etwa das Ergebnis wie es im Bild oben zu sehen ist.

Natürlich können Sie Bilder auch transparent radieren, also durchsichtige Stellen im Bild und der aktiven Ebene erzeugen.

Transparent radiert mit Alphakanal

Sofern Ihre Grafik einen Alphakanal besitzt und Sie den Radierer anwenden, so werden die Bildpixel gelöscht und durch transparente Bereiche ersetzt, das Bild ist also an diesen Stellen durchsichtig wie Sie oben sehen.

Sofern Ihr Bild keinen Alphakanal besitzt (dies wird meist der Fall sein), dann klicken Sie im Dialog Ebenen auf die Bildebene mit der rechten Maustaste und aktivieren die Option Alphakanal hinzufügen.

Einsatzbereich

Der Radierer des GIMP ist in der Retusche und Bildbearbeitung von Grafiken nicht wegzudenken. Meistens werden verwenden Grafiker dieses Werkzeug um transparente Bereiche oder sanfte Übergänge in den einzelnen Ebenen oder Grafikelementen des Bildes zu erzeugen.

Optionen und Einstellmöglichkeiten

Sie können das Werkzeug rechteckige Maske nach Ihren persönlichen Bedürfnissen einstellen. Die folgenden Optionen werden unterstützt:

Einstellungen des Radierers

Modus | Unter der Option Modus können Sie festlegen wie die vorhandenen Pixelwerte miteinender mathematisch verrechnet werden.

Deckkraft | Stellen Sie hier ein wie effektiv der Radierer arbeiten soll, eine geringe Deckkraft radiert folglich weniger Pixel weg, eine hohe Deckkraft radiert alles weg.

Pinsel | Die Form des Radierers können Sie mit dem Pinsel-Icon einstellen. Als Default ist der harte Rundpinsel eingestellt.

Größe | Dieser Parameter legt die physikalische Größe des Radierers fest. Hohe Werte vergrößern der Radierer und kleine Werte verkleinern die Spitze des Radierers.

Seitenverhältnis | Der Voreingestellte Radierer besitzt ein Seitenverhältnis von 1:1, also 0,0. Mit diesem Schieberegler können Sie das Seitenverhältnis verändern, den Radierer als länglicher bzw. ovaler gestalten.

Winkel | Die Einstellung dieses Wertes ist erst dann sinnvoll, wenn Sie ein anderes Seitenverhältnis als 1:1 eingestellt haben. Der schmale Radierer lässt sich dadurch zur Seite kippen.

Dynamik | In der Combobox können Sie einen mathematischen Algorythmus wählen wie GIMP eine natürliche oder variable Strichführung des Radierers gestalten soll. Dies ist besonders dann interessant wenn Ihre Linienführung organischer und natürlicher wirken sollen.

Optionen der Dynamik | Klappen Sie die Liste auf um an weitere Parameter zu gelangen. Grundsätzlich können Sie in dieser Rubrik einstellen ob der Radierer über die gesamte Zeit gleich stark radieren soll oder ob er schwächer werden kann.

Zittern hinzufügen | Rechnet eine annährend natürliches Zittern der menschlichen Hand in die Linienführung des Radierers.

Weiches Zeichnen | Von dieser Option profitieren Sie besonders wenn Sie vorwiegend mit der Maus statt einem Stift arbeiten. Plötzliche und ungewollte Richtungswechsel werden durch sanfte Kurven abgefangen, Sie erhalten dadurch eine angenehm geschwungene Linienführung. Die Linienführung können Sie mit den Parametern Qualität und Gewicht beeinflussen, allerdings sind hohe Werte sehr performance-intensiv.

Steigernd | Steigert die Kraft des Radierers.

Harte Kanten | Statt einen Antialias auf die Radierkanten anzuwenden, wird kein Verfahren zur Kantenglättung angewendet, Sie erhalten harte Pixelkanten und Pixeltreppen in der vergrößerten Ansicht.

Un- Radieren (Alt) | Schalten Sie diese Checkbox ein oder halten die Taste Alt gedrückt um radierte Stellen rückgängig zu machen. Allerdings ist diese Funktion nur bei Ebenen und Grafiken mit Alphakanal (Transparenzen) nutzbar. Grafiken ohne Transparenzen werden normal radiert.

Quellen

Das Bild stammt aus dem unerschöpflichen Vorrat von freien Fotos der Webseite: http://Pixabay.com

Verwandte Beiträge

Schauen Sie sich auch die folgenden Beiträge an in denen das Werkzeug Anwendung findet.

keine…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.