Ordner Icon II mit GIMP erstellen

In diesem Artikel zeige ich Ihnen, wie Sie mit GIMP und nur wenigen Handgriffen, Schritt für Schritt, ein eigenes Icon für Ordner erzeugen.

Das Ergebnis
Das Ergebnis

Ordnergrafiken sind oft Bestandteil des Betriebssystems um Dateien thematisch zu sammeln. In vielen Betriebssystemen können Sie auch eigene Ordner-Iocns verwenden und somit Ihre Arbeitsumgebung besser personalisieren.

III Diese Lektion ist Schwierigkeitsgrad 3 und für ambitionierte Profis geeignet.

Schauen Sie sich den Aufbau der Grafik im XCF-File an (Download am Ende des Beitrags).

Grundlage bildet die Datei aus dem Beitrag Ordner Icon I. Im Unterschied dazu, wurde dieses Icon jedoch optisch korrekt erzeugt, folglich können Sie den Ordner mit weiteren Bildern befüllen und sie schimmern korrekt durch die wenig transparente Folie des Ordners hindurch.

Legen Sie eine neue Datei an. Rufen Sie im Menü die Option Datei – Neu… auf und stellen die Bildauflösung auf 300x300px ein (Lesen Sie auch: Neues Bild mit GIMP erstellen). Zusätzlich müssen Sie das magnetische Raster mit den beiden Menüfunktionen Ansicht – Raster anzeigen und Ansicht – magnetisches Raster aktivieren. Im Menü Ebenen – Neue Ebene… legen Sie eine transparente Ebene mit dem Namen „Linien-Front“ an.

Linie Stärke 5 Farbe #664300
Linie Stärke 5 Farbe #664300

Im GIMP-Werkzeugkasten wählen Sie den Pinsel Hardness 100 in der Stärke 5 aus.

Als Vordergrundfarbe stellen Sie 664300 ein (klicken Sie dazu einfach auf die Vordergrundfarbe im Werkzeugkasten um den Farbdialog zu öffnen).

Klicken Sie mit dem Pinsel die oben im Bild gezeigten Eckpunkte an, halten die Taste [Shift] gedrückt, damit GIMP die Eckpunkte mit Linien verbindet.

Linien der Rückseite

Rückseite mit gleichen Pinseleinstellungen (andere Ebenen abgeblendet)
Rückseite mit gleichen Pinseleinstellungen (andere Ebenen abgeblendet)

Legen Sie eine neue Ebene im Menü Ebenen – Neue Ebene… mit dem Namen „Linien-Back“ an.

Auf dieser Ebene zeichnen Sie die Linien des Deckels der Rückseite des Ordner-Icons.

Im Bild oben habe ich die Ebene Linien-Front zur besseren Orientierung etwas ausgeblendet.

Verwenden Sie die gleichen Pinseleinstellungen wie Sie auch für die Frontseite benutzt haben.

Füllen der Front

Pfad um den Deckel anlegen
Pfad um den Deckel anlegen

Erzeugen Sie eine neue Ebene (Ebenen – Neue Ebene…) mit dem Namen „Füllung-Front“.

Aus dem Werkzeugkasten wählen Sie das Werkzeug Pfad aus (oder drücken die Taste [B]).

Klicken Sie mit dem Pfadwerkzeug die Eckpunkte des Deckels rings herum an.

Um den Pfad zu schließen, halten Sie die Taste [Strg] gedrückt und klicken zuletzt auf den Startpunkt, GIMP schließt den Pfad dann ganz automatisch.

Pfad zu Maske umgewandelt
Pfad zu Maske umgewandelt

Wandeln Sie diesen Pfad in eine Maske um indem Sie entweder die Tastenkombination [Shift] + [V] benutzen oder das Menü Auswahl – Vom Pfad nutzen (folgendes Bild).

Die im Bild oben entstandene Maske müssen Sie mit einem Farbverlauf füllen.

Zunächst müssen Sie jedoch die korrekten Farbwerte für Vordergrund und Hintergrund einstellen.

Klicken Sie dafür mit der Maus jweweils auf die Vordergrundfarbe und Hintergrundfarbe, tragen Sie jeweils im folgenden Dialog die Werte E0963D und FFD456 ein.

Farbverlauf ziehen
Farbverlauf ziehen

Wählen Sie im GIMP-Werkzeugkaste das Werkzeug Farbverlauf aus oder aktivieren Sie es über die Taste [L] auf der Tastatur.

Setzen Sie das Farbverlaufswerkzeug wie im Bild oben zu sehen ist innerhalb der Maske an.

Die dunklere Farbe sollte oben sein und die hellere Farbe unten.

Falls das nicht der Fall ist, sollten Sie Vordergrund- und Hintergrundfarbe einfach tauschen indem Sie die Taste [X] drücken oder Sie ziehen den Farbverlauf genau anders herum in der Maske.

Füllung mit Verlauf und 80% transparenter Ebene
Füllung mit Verlauf und 80% transparenter Ebene

Ihr Ergebnis könnte in etwa wie im Bild oben zu sehen ist ausfallen.

Damit der Deckel des Ordners auch etwas durchsichtig wird, regulieren Sie die Deckkraft der Ebene auf etwa 80-90% ein, die können Sie im Dialog Ebenen (Tastenkombination [Strg] + [L]) leicht enstellen.

Denken Sie bitte auch an die richtige Reihenfolge der Ebenen im Dialog Ebenen, ggf. bringen Sie diese per Drag & Drop noch in die richtige Sortierreihenfolge.

Füllen der Rückseite

Klicken mit Pfadwerkzeug auf Eckpunkte (andere Ebenen abgeblendet)
Klicken mit Pfadwerkzeug auf Eckpunkte (andere Ebenen abgeblendet)

Die Arbeitein für die Rückseite laufen ganz genau so ab wie für die Frontseite. Legen Sie eine neue Ebene (Menü Ebenen – Neue Ebene…) mit dem Namen „Füllung-Back“ an.

Wählen Sie im GIMP-Werkzeugkasten des Pfad aus oder aktivieren Sie ihn über die Taste [B].

Legen Sie den Pfad mit Hilfe des magnetischen Rasters rings um die Rückseite des Ordner-Icons an.

Schließen Sie den Pfad indem Sie die Taste [Strg] gedrückt halten und den letzten Knotenpunkt auf den Startpunkt setzen (siehe Bild oben).

Pfad zu Maske umgewandelt (andere Ebenen abgeblendet)
Pfad zu Maske umgewandelt (andere Ebenen abgeblendet)

Wandeln Sie den zuvor erstellten Pfad in eine Maske um, indem Sie das Menü Auswahl – Vom Pfad nutzen oder die Tastenkombination [Shift] + [V] drücken.

Die im Bild oben entstandene Maske müssen Sie mit einem Farbverlauf füllen.

Alternativ können Sie natürlich eine normale einfarbige Füllung nutzen statt eines Verlaufs, jedoch wirkt der Verlauf etwas plastischer und weniger flach.

Hinweis | Schauen Sie sich einige Beispiele anderer Icondesigner im Internet an, dies kann durchaus Hifreich für eigene Kreationen und Motivideen sein.

Farbverlauf ziehen (andere Ebenen abgeblendet)
Farbverlauf ziehen (andere Ebenen abgeblendet)

Da die Farbwerte noch unverändert eingestellt sind, können Sie das Werkzeug Farbverlauf aus dem GIMP-Werkzeugkasten wählen (sofern nötig, tragen Sie Werte für Vorder- und Hintergrundfarbe von: E0963D und FFD456 ein).

Setzen Sie das Verlaufswerkzeug oben an und ziehen es schräg nach unten (siehe Bild oben).

Folgen Sie dabei in etwa dem Winkel des aufgeklappten Deckels des Icons, damit der Verlauf einen ähnlichen Winkel erhält.

Füllung der Rückseite (andere Ebenen abgeblendet)
Füllung der Rückseite (andere Ebenen abgeblendet)

Bleiben Sie innerhalb der Maske.

Hinweis | Aus Gründen der Übersicht stelle ich andere Ebenen etwas transparenter ein, dadurch wird deutlicher am welchen Teil der Grafik es gerade geht.

Dies beeinflusst jedoch nicht das Endergebnis sondern ist lediglich als redaktionelles Stilmittel zu sehen.

Als Ergebnis des Farbverlaufs, sollten Sie in etwa ein Bild erhalten wie Sie es hier sehen können.

Zwischenergebnis
Zwischenergebnis

Die dunklere Farbe des Verlaufs muss oben liegen und die hellere Farbe muss unten liegen.

Sie können das GIMP-Farbverlaufswerkzeug so oft anwenden, bis Ihnen das Ergebnis zusagt.

Sie sollten jetzt den Zwischenstand erreicht haben, wie Sie ihn im Bild oben sehen können, zumindest sollte Ihre Grafik sehr ähnlich aussehen.

Reflexe Front

Pinsel Stärke 15, weiß unterhalb der "Linien-Front" Ebene
Pinsel Stärke 15, weiß unterhalb der „Linien-Front“ Ebene

Das Erzeuge der Lichtreflexe ist wirklich denkbar einfach.

Legen Sie eine neue Ebene mit dem Namen „Reflex-Front“ an.

Im GIMP-Werkzeugkasten wählen Sie den Pinsel Hardness 100 in der Pinselstärke 15 und in der Farbe weiß aus.

Setzen Sie den weißen Pinsel links unten an und ziehen Ihn an der nach vorne und nach oben gerichteten Seiten entlang.

Klicken Sie lediglich die betroffenen Eckpunkte bei gedrückter [Shift] Taste an, damit GIMP eine Linie zeichnet.

Rechte obere Ecke mit Radierer, Hardness 025, Größe 400, 2x radiert
Rechte obere Ecke mit Radierer, Hardness 025, Größe 400, 2x radiert

Wählen Sie als nächstes den Radierer aus dem GIMP-Werkzeugkasten aus ([Shift] + [E]).

Stellen Sie ihn auf den Pinseltyp Hardness 025 und Größe 400 ein.

Klicken Sie die rechte obere Ecke des Icons an der die weiße Linie beginnt beispielsweise zwei mal an.

Je öfters Sie klicken, um so mehr wird von der weißen Linie ausgeblendet bzw. radiert.

Links unten radiert, 3x, Pinsel Hardness 025, Größe 400
Links unten radiert, 3x, Pinsel Hardness 025, Größe 400

Hinweis | Alternativ könnten Sie auch beim zeichnen der Linien einen Pinselverlauf einstellen, da aber die Laufweiten der Kanten unterschiedlich lang sind, müssten Sie für jede Kante einen eigenen Verlauf einstellen – dies wäre möglich, ist jedoch recht umständlich.

Wie Sie im Bild oben sehen können, radieren Sie auch die Linie links unten duch mehrfache Klicks aus.

Für dieses Beispiel habe ich drei mal radiert (geklickt).

Durch diese Arbeitsschritte entsteht der Eindruck als würde der Reflex auslaufen und an der Vorderkante am stärksten sein.

Pfad für Maske erstellen
Pfad für Maske erstellen

Jetzt müssen Sie nur noch den überstehenden weißen Reflex abschneiden.

Wählen Sie den Pfad aus dem GIMP-Werkzeugkasten aus oder aktivieren ihn über die Taste [B].

Legen Sie den Pfad genau auf die Linie des Icons und rahmen damit den Teil des weißen Reflexes ein, den Sie entfernen möchten.

Schließen Sie den Pfad, indem Sie die Taste [Strg] gedrückt halten und den letzten Knotenpunkt auf den Startpunkt klicken. In etwa wie im Bild oben zu sehen ist.

Pfad in Maske umgewandelt
Pfad in Maske umgewandelt

Wandeln Sie den Pfad in eine Maske um indem Sie die Tastenkombination [Strg] + [V] drücken oder das Menü Auswahl – Vom Pfad wählen.

Wenn Sie den Pfad in eine Maske umgewandelt haben, können Sie die Taste [Entf] drücken um den Inhalt der Maske zu löschen, also der überschüssige Teil des weißen Reflexes.

Hinweis | Alternativ können Sie den überschüssigen weissen Reflex natürlich auch mit dem traditionellen Radierer entfernen. Ziehen Sie den Radierer einfach entlang der äußeren weißen Kante um diese zu löschen. Verwenden Sie dazu auch die Shift-Taste um gerade Linien zu radieren.

Als Ergebnis dürften Sie eine Anzeige erhalten die dem oben gezeigten Bild sehr nahe kommen sollte.

Zwischenstand
Zwischenstand

Für die Rückseite des Ordners legen Sie bitte ebenfalls eine neue Ebene an und verarbeiten dort auch einen weißen Reflex nach genau der gleichen Vorgehensweise, wie ich sie hier beschrieben habe.

Wenn Sie auch den rückwärtigen Reflex eingearbeitet haben, sollten Sie in etwa einen Zwischenstand erreicht haben, wie er im Bild oben bzw. links im Beitrag gezeigt wird.

Schatten

Pfad um Schatten abzubilden
Pfad um Schatten abzubilden

Der vordere Deckel des Icons soll nach innen einen Schatten werfen, diesen müssen Sie von Hand einzeichnen. Erzeugen Sie eine neue Ebene und nennen diese „Schatten“.

Legen Sie den Pfad in etwa so, wie Sie es im Bild oben sehen können.

Falls das magnetische Raster bei diesem Schritt stört, können Sie es im Menü Ansicht – Magnetisches Raster vorübergehend abschalten.

Wandeln Sie den Pfad in eine Maske um ([Shift] + [V] oder im Menü Auwahl – Vom Pfad).

Pfad zu Maske umgewandelt
Pfad zu Maske umgewandelt

Die so entstandene Maske (siehe Bild oben) füllen Sie mit schwarzer Farbe.

Klicken Sie beispielsweise auf die Vordergrundfarbe, es öffnet sich der Farbdialog in dem Sie den Farbwert Schwarz (#000000) einstellen können.

Sie können nun die Vordergrundfarbe aus dem Werkzeugkasten mit der Maus abreißen und in die Maske auf dem Bild fallen lassen.

Damit der Schatten etwas subtiler daherkommt, regulieren Sie die Deckkraft der Ebene auf etwa 30% ein (wie im folgenden Bild).

Deckkraft der Ebene "Schatten" reduziert
Deckkraft der Ebene „Schatten“ reduziert

Bei Bedarf können Sie die Deckkraft des Schattens auch später noch weiter verändern.

Dies ist ein großer Vorteil wenn Sie ausgiebig mit Ebenen arbeiten, dadurch können Sie auch nachträglich noch viele Aspekte Ihrer Grafik anpassen und verändern.

Hinweis | Alternativ können Sie auch mit einem sehr großen Pinsel mit geringer Deckkraft direkt in der Maske malen, jedoch dürfen Sie den Pinsel nicht absetzen, sondern müssen in einem Arbeitsschritt durchziehen.

Glasreflexe

Pfad anlegen
Pfad anlegen

Das Icon soll optisch wirken als wäre es aus Glas oder seine Oberfläche spiegelt einige Reflexe zurück.

Diesen Effekt müssen Sie von Hand einzeichnen.

Legen Sie eine neue Ebene mit dem Namen „Reflex 2“ an.

Mit Hilfe des Pfades müssen Sie schräge Strukturen anlegen, in etwa so wie im Bild zu sehen ist.

Hinweis | Sofern nicht schon geschehen, schalten Sie das magnetische Raster ein, dies hilft Ihnen dabei die korrekten Winkel zu treffen um parallele Pfade ziehen zu können.

Pfad in Maske umgewandelt
Pfad in Maske umgewandelt

Wandeln Sie den Pfad in eine Maske um, entwerder über die Tastenkombination [Shift] + [V] oder über das Menü Auswahl – Vom Pfad, Sie erhalten dann eine Maske wie Sie sie im Bild oben sehen können.

Um einen halbwegs glaubwürdigen und interessanten Glasreflex zu erzeugen, müssen Sie eine Einstellung am Werkzeug Farbverlauf durchführen, wählen Sie es im GIMP-Werkzeugkasten aus (A) oder drücken Sie die Taste [L].

Einstellung Verlauf weiß nach transparent
Einstellung Verlauf weiß nach transparent

Stellen Sie die Vordergrundfarbe auf Weiß ein (B).

Klicken Sie auf den aktuell eingestellten Farbverlauf (C) um die Auswahlliste der verfügbaren Verläufe zu öffnen.

Wählen Sie dort den Verlauf VG nach Transparent aus (D).

Hinweis | Bringen Sie die Ebenen in die richtige Reihenfolge. Die Ebene des Glasreflex sollte unter der Ebene der Icon-Kanten liegen.

Ziehen Sie die Ebenen im Dialog Ebenen via Drag & Drop in die richtige Reihenfolge. Die oberste Ebene stellt quasi die Draufsicht auf den Ebenenstapel dar.

Farbverlauf ziehen
Farbverlauf ziehen

Setzen Sie das Werkzeug Farbverlauf oben rechts innerhalb der Maske an und ziehen es nach links unten in der Maske, so wie sie es auch im Bild oben sehen können.

Setzen Sie das Werkzeug Farbverlauf oben rechts innerhalb der Maske an und ziehen es nach links unten in der Maske, so wie sie es auch im Bild sehen können.

Halten Sie sich beim Verlauf in etwa an den Winkel der durch die schräge Maske vorgegeben wurde, dies wirkt wesentlich realistischer.

Ergebnis des Farbverlaufs
Ergebnis des Farbverlaufs

Hinweis | Alternativ können Sie auch einen großen weichen Farbpinsel (z.B. Hardness 025 weiß) oben rechts in die Maske klicken, dies erfüllt in etwa den gleichen Zweck.

Setzen Sie den Mittelpunkt des Pinsels in die rechte obere Ecke der Maske.

In etwa könnten Sie ein Ergebnis erhalten, wie es im Bild oben zu sehen ist.

Maskieren Sie noch weitere Bereiche je nach Geschmack an der Vorderseite mit Hilfe des Pfades bzw. Masken und füllen diese mit weißen Farbverläufen.

Zwischenstand
Zwischenstand

Für die Rückseite müssen Sie wieder eine neue Ebene erzeugen um den Glasreflex einzuzeichnen.

Die Deckkraft der Ebenen sollten Sie zwischen 50% und 60% wählen, damit darunter liegende Strukturen realistisch durchschimmern können.

Wenn Sie alle Reflexe eingearbeitet haben, könnte Ihr Ergebnis in etwa wie das oben gezeigte Bild aussehen.

Glas-Look

Pfad anlegen und formen
Pfad anlegen und formen

An dieser Stelle können Sie noch einen weiteren Glaseffekt einzeichnen wenn Sie mögen – dieser Schritt ist daher optional und muss nicht zwingend gemacht werden.

Stellen Sie zu Beginn einen weichen Pinsel ein: Hardness 025, Farbe weiß, Größe 100.

Wählen Sie das GIMP-Werkzeug Pfad aus, entweder im Werkzeugkasten oder mit Hilfe der Taste [B].

Wie im Bild oben zu sehen, müssen Sie den zunächst geraden Pfad mit Hilfe der Maus in Form ziehen, klicken Sie jeweils auf die weiße Linie nahe am Startkonten und nahe am Endknoten und ziehen diese bis Sie eine ähnliches Ergebnis haben.

Pfad mit Pinsel nachziehen
Pfad mit Pinsel nachziehen

Hinweis | Sofern das noch eingeschaltete magnetische Raster stört, schalten Sie es im Menü Ansicht – Magnetisches Raster einfach ab.

Auch die Ansicht des Rasters können Sie im Menü Ansicht – Raster anzeigen gerne deaktivieren.

Wählen Sie das Menü Bearbeiten – Pfad nachziehen… aus, es folgt ein Dialog.

Wählen Sie im oben gezeigten Dialog die Option Mit Hilfe eines Malwerkzeuges nachziehen aus, dadurch wird der zuvor eingestellte Pinsel aus dem Werkzeugkasten verwendet.

Pfad gezogen
Pfad gezogen

Sie erhalten beim nachziehen eine weiche, weiße Wellenlinie auf dem Icon, etwa wie im Bild zu sehen ist.

Öffnen Sie den Dialog Pfade (z.B. über das Menü Fenster – Andockbare Dialoge – Pfade) und klicken den obersten Pfad doppelt an, auf diese Weise wird er im Bild (falls er verschwunden ist) erneut aktiviert und kann bearbeitet werden.

Sofern Sie auch das Auge-Symbol aktivieren, wird jetzt immer rot dargestellt da er immer sichtbar bleibt, hat aber keinen Einfluss auf die Bearbeitung.

Pfad aktivieren, Doppelklick
Pfad aktivieren, Doppelklick

Sie können das Auge später wieder deaktivieren.

Jetzt können Sie den ursprünglichen Pfad im Bild erneut bearbeiten.

Klicken Sie auf einen der beiden Knotenpunkte und legen den Pfad nach unter rings herum bis zum Endknoten.

Pfad schließen
Pfad schließen

Hinweis | Es spielt dabei überhaupt keine Rolle mit welchem Knoten Sie beginnen, GIMP erkennt die Reihenfolge automatisch für Sie.

Halten Sie beim Schließen des Pfades die Taste [Strg] gedrückt und klicken den letzten Knoten auf den Startknoten, GIMP schließt dann den Pfad, ähnlich wie im Bild zu sehen ist.

Wandeln Sie diesen Pfad in eine Maske um und entfernen deren Inhalt durch drücken der Taste [Entf].

Wandeln Sie den Pfad in eine Maske um ([Shift] + [V] oder im Menü Auswahl – Vom Pfad).

Pfad in Maske umgewandelt und Inhalt gelöscht
Pfad in Maske umgewandelt und Inhalt gelöscht

Löschen Sie den Inhalt der Maske mit der Taste [Entf].

Zum Schluss müssen Sie noch die rechts und links überstehenden Farbreste entfernen.

Am leichtesten können Sie dies tun, indem Sie einen Pfad rings um die Deckseite des Iocns legen.

Hinweis | Für diesen Arbeitsschritt kann es durchaus sinnvoll sein, das magnetische Raster wieder zu aktivieren.

Pfad um das Icon legen
Pfad um das Icon legen

Öffnen Sie das Menü Ansicht und klicken auf die Optionen Raster anzeigen und Magnetisches Raster.

Sie können dies allerdings auch von Hand, ohne Raster-Funktion, bewerkstelligen.

Aktivieren Sie das Pfadwerkzeug mit der Taste [B] oder im GIMP-Werkzeugkasten und legen Sie in wie im Bild gezeigt an.

Wandeln Sie diesen Pfad in eine Maske um indem Sie die Tastenkombination [Shift] + [V] oder das Menü Auswahl – Vom Pfad verwenden.

Pfad in Maske umgewandelt
Pfad in Maske umgewandelt

Invertieren Sie die gezeigte Maske mit der Tastenkombination [Strg] + [I] oder dem Menü Auswahl – Auswahl invertieren, denn Sie müssen die Farbreste ausserhalb der Maske entfernen.

Drücken Sie die Taste [Entf] um die überstehenden Farbreste zu löschen, Sie erhalten ein Ergebnis wie im Bild zu sehen ist.

Alternativ | Sie können auch den Radierer aus dem Werkzeugkasten für diesen Arbeitsschritt verwenden. Stellen Sie einen großen Wert für dessen Größe ein, um mit einem Schritt alles löschen zu können. Radieren Sie innerhalb der Maske.

Löschen des Inhaltes ausserhalb
Löschen des Inhaltes ausserhalb

Regulieren Sie die Deckkraft der Ebene auf etwa 25%, damit der Effekt dezent genug wirkt.

Keine Angst, Sie können die Deckkraft später weiterhin ganz nach belieben verändern um die Grafiken an Ihren eigenen Style anzupassen. Dafür ist jedoch Bedingung, das die Datei weiterhin im Format XCF vorliegt. Sobald Sie die Grafik in eine Bitmap wie zum Beispiel JPG oder PNG umwandeln, werden alle Werte fixiert und die Ebenen werden aufgelöst.

Zwischenstand
Zwischenstand

Wenn Sie alle Arbeitsschritte ausgeführt haben, sollte sich ein Ergebnis an Ihrem Bildschirm zeigen, welches diesem sehr ähnlich ist.

Das Blatt

Linien des Blattes (andere Ebenen abgeblendet)
Linien des Blattes (andere Ebenen abgeblendet)

Sie können, wenn Sie mögen, den Ordner auch mit Inhalt befüllen. Legen Sie eine neue Ebene mit dem Namen „Linien-Blatt“ an.

Nutzen Sie dafür das Menü Ebenen – Neue Ebene… oder das Neue-Ebene Icon im Dialog Ebenen.

Stellen Sie zu Beginn den Pinsel Hardness 100, Stärke 3, Farbe #664300 ein.

Klicken Sie mit dem Pinsel vier Ecken des Blattes an, halten Sie zwischendurch die Taste Shift gedrückt, damit GIMP diese Punkte durch Linien verbindet. Orientieren Sie sich am Bild oben.

Pfad angelegt
Pfad angelegt

Erzeugen Sie eine neue Ebene und nennen Sie einfach „Blatt“, dies wird die Füllung die das Papier darstellen soll.

Wählen Sie jetzt das Pfad-Werkzeug aus und legen den Pfad exakt über die zuvor gezogenen Linien.

Schließen Sie den Pfad indem Sie den letzten Knotenpunkt auf den Startknoten klicken und dabei die Taste [Strg] gedrückt halten.

Wandeln Sie den Pfad in eine Maske um indem Sie die Tastenkombination [Shift] + [V] oder das Menü Auswahl – Vom Pfad benutzen.

Pfad in Maske umgewandelt (andere Ebenen abgeblendet)
Pfad in Maske umgewandelt (andere Ebenen abgeblendet)

Bereiten Sie jetzt einen Farbverlauf vor.

Stellen Sie ein helles Grau und Weiß für Vordergrund- und Hintergrundfarbe ein (ggf. müssen Sie den Farbverlauf wieder auf VG nach HG (RGB) zurückstellen).

Natürlich ist meine Farbwahl nur ein Beispiel.

Sie können gerne die Farbwerte nutzen die Ihrem Geschmack oder Iconstyle entspricht.

Zusätzlich können Sie auch komplexere Strukturen als Inhalt in den Ordner zeichnen.

Farbverlauf ziehen (andere Ebenen abgeblendet)
Farbverlauf ziehen (andere Ebenen abgeblendet)

Die Praxis hat jedoch gezeigt, das viele Menschen ein weißes Blatt als natürlichen Inhalt eines Ordners empfinden.

Ziehen Sie den Farbverlauf von links oben in die Mitte der Maske.

Bei diesem Schritt sind Sie ebenfalls vollkommen frei. Sie können auch gerne eine einfarbige Füllung nutzen statt des hier vorgeschlagenen Verlaufs.

Hinweis | Aus Gründen der besseren Übersicht, habe ich darüber liegende Ebenen etwas transparenter gestellt.

Mit Farbverlauf gefüllt (andere Ebenen abgeblendet)
Mit Farbverlauf gefüllt (andere Ebenen abgeblendet)

Dies hat daher keinerlei Einfluss auf die finale Grafik.

Als Ergebnis könnten Sie ein ähnliches Bild wie oben gezeigt erhalten.

Die Farbwahl der Füllung und die Orientierung sind jedoch reine Geschmackssache, Sie können durchaus andere Farbwerte und Füllungen verwenden.

Text

Papier benötigt auch Text. Ziehen Sie einzelne Linien entweder anhand des Rasters oder Freihand auf einer neuen Ebene mit dem Namen „Text“. Unterbrechen Sie die Linien hier und da mit Hilfe des GIMP-Werkzeugs Radierer um einzelne Worte anzudeuten.

Tipp | Wenn Sie es noch authentischer möchten, können Sie auch ein Blatt Papier mit Text abfotografieren und es als Grafik darüber legen. Nutzen Sie das Werkzeug Perspektive um das Stück Papier in die richtige Lage zu bringen.

Ende der Bearbeitung

Das Ergebnis
Das Ergebnis

Sie sind jetzt am Ende des Artikels angelangt und könnten in etwa das folgende Ergebnis auf Ihrem Bildschirm sehen.

Sie können ganz nach Bedarf die einzelnen Ebenen noch nachträglich mit dem Menü Farben – Einfärben… in ein anderes Farbschema bringen oder es so belassen wie es ist.

Tipp | Wenn Sie das Icon skalieren (meist werden Sie es verkleinern), kann es sinnvoll sein die Linien entsprechend einer favorisierten Linienstärke nachzuziehen. Dies kann besonders dann wichtig sein, wenn Sie dieses Icon in einen bestehenden Styleguide einfügen möchten.

Tipp | Sofern Sie das Icon auch als Windowsicon vertreiben möchten, können Sie es auch im ICON-Format für Windows aus GIMP heraus exportieren. Wählen Sie das Menü Datei – Exportieren… und stellen Sie im folgenden Dialog des Dateityp ICO ein und speichern das Bild wie gewohnt ab.

Tipp | Da gerade Icons für verschiedene Anwendungen in unterschiedlichen Größen dargestellt werden, empfiehlt es sich eher diese mit der ebenfalls kostenlosen Anwendung Inkscape anzufertigen. Die Grafiken können dann verlustfrei in jede gewünschte Größe skaliert werden. Für solche variablen Icon-Größen kommen mittlerweile immer mehr SVG-Icons gerade im Bereich der Webdarstellung ins Spiel.

XCF-Downloads

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.