Staub auf Produktfotos entfernen

Staub auf Produktfotos ist oft ein großes Problem, da kann man Putzen und immer wieder Putzen irgendwo findet sich immer wieder ein Staubkörnchen auf der späteren Begutachtung am PC.

Produktfoto Voigtländer (Foto: Ray Getty http://Ray-Getty.de
Produktfoto Voigtländer (Foto: Ray Getty http://Ray-Getty.de

Für die ernsthafte Produktfotografie ist Staub ein absolutes KO-Kriterium, es kann passieren, das die bei Microstock-Agenturen eingereichten Bilder oft abgelehnt werden, der Grund kann Staub im Detail sein.

So funktioniert es in GIMP

Hier hilft die Bildbearbeitung um Staub im Bild wirksam zu entfernen. Wie das genau funktioniert, zeige ich in diesem Beitrag.

Staub-entfernen-Staubkoernchen
Staub im Detail auf Produktfotos

Der Schwierigkeitsgrad ist relativ klein, da nur das Werkzeug Klonen/Heilen benötigt wird.

Das Beispielbild zeigt in der Vergrößerung deutlich die vielen Stellen an denen sich immer noch kleinere Staubkörnchen niedergelassen haben. Für hochauflösende Produktfotos ein Todesurteil.

Klonen vs. Heilen

GIMP bietet zur Korrektur schadhafter Bildbereiche die Werkzeuge Klonen und Heilen an. Grundsätzlich betrachtet leisten beide Varianten das gleiche, sie ersetzen (kopieren) schadhafte Stellen durch saubere Stellen im Bild. Dafür ist Bedingung, das man diesen beiden Werkzeugen zuvor saubere Bildbereiche definiert (registrieren genannt).

GIMP Heilen
GIMP Heilen

Gegenüber dem Klonen besitzt Heilen eine eingebaute Intelligenz bei der die aktuelle Umgebung der zu reparierenden Stelle mit berücksichtigt wird. Dies bringt oft sehr gute Ergebnisse, allerdings kann das Ergebnis bisweilen auch oft etwas unerwartet ausfallen, da das mathematische Verfahren natürlich das optische Motiv nicht verstehen kann und damit durcheinander kommt.

GIMP Klonen
GIMP Klonen

Das Werkzeug Klonen besitzt keinerlei Intelligenz wie sie das Heilen hat, es werden defekte Bildstellen durch zuvor markierte saubere Stellen des Bildes ersetzt, ohne wenn und aber.

Erst durch die Nutzung eines (oder in Kombination) dieser GIMP-Werkzeuge kann ein Produktfoto optimal von lästigem Staub und schadhaften Stellen befreit werden. Ich persönlich verwende meist Klonen, da die Ergebnisse besser kontrollierbar und vorhersehbar sind, allerdings ist der Aufwand etwas größer da die fehlende Intelligenz des Klonen durch das menschliche Auge ersetzt werden muss.

Klonen

GIMP-Klonen
GIMP Klonen

Als Werkzeugeinstellung für das Klonen habe ich einen weichen Pinsel Hardness 025 mit der Größe 15px eingestellt (bei einem Produktfoto mit Gesamtauflösung von 4608 x 3456px).

Durch den weichen Rand des Pinsels werden ausgebesserte Stellen nathlos und vollkommen unsichtbar, bei härteren Pinselrändern werden auch die Übergänge deutlicher sichtbar.

Klonen Registrieren
Klonen Registrieren an sauberer Stelle

Als nächstes muss eine saubere Stelle im Bild für das Klonen registriert werden. Am besten eignen sich Bereiche in unmittelbarer Umgebung.

Durch gedrückt halten der Taste Strg und das Klicken mit der linken Maustaste auf einen sauberen Bereich, registriert man eine Referenzstelle im Foto, das Werkzeug merkt sich diese saubere Stelle wenn man so möchte.

Das zweite Klicken auf das Staubkorn direkt darüber im Bild, lässt es vollkommen verschwinden. Auf diese Weise können alle schadhaften Stellen in direkter Umgebung beseitigt werden.

Staub entfernt
Staub mit Klonen entfernt

Befinden sich weitere Staubkörnchen im Bild, muss die Prozedur wiederholt werden.

Folglich erneut Regsitrieren des Klonen Werkzeugs mit Strg + linke Maustaste in der unmittelbaren Umgebung auf einer sauberen Bildstelle und dann mit dem zweiten Mausklick oder jeden weiteren Mausklick die Staubkörnchen wegklicken, bzw mit der registrierten Stelle überdecken.

Hilfreich kann es auch sein, die Deckkraft des Klonen-Werkzeugs etwas zu reduzieren. Die zu Beginn registrierte Stelle bleibt dabei an ihrem zuvor gewählten Platz.

Tipp | Das Klonen oder Heilen-Werkzeug des GIMP kann natürlich auch zum entfernen und retuschieren von Sommersprossen auf Portraits benutzt werden – sofern dies erwünscht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.