Retusche "Bulb-House"

Bulb House eine GIMP Retusche

Der Beitrag Bulb-House zeigt Ihnen eine Retusche in der verschiedene Elemente miteinander vermischt werden, ganz unterschiedliche Fotos werden zu einem neuen Motiv komponiert.

Im wesentlichen besteht Bulb-House aus vier Elementen, einem Foto einer Glühlampe, ein altes Haus, Wellen, Wolken, dahinziehenden Vögeln, einer Leiter, Blitzen und dem Bild eines Totenkopfs.

Bulb-House Bildersammlung

Bulb-House Bildersammlung

So funmktioniert es in GIMP

Ausgangspunkt der Bearbeitung ist das Foto der Glühlampe, da es das zentrale Motiv der GIMP-Retusche ist.

Bulb-House - GIMP-Retusche

„Bulb-House“ – Glühlampe

Alle anderen Elemente fügen sich an diesem Hauptmotiv thematisch an. Im nächsten Shritt wird das Haus in das innere der Glühlampe eingesetzt.

"Bulb-House" - Haus

„Bulb-House“ – Haus

Mit Hilfe des Werkzeugs Ebene skalieren kann das Haus sinnvoll in Position und Größe gebracht werden. Im Werkzeug Ebene skalieren sollten Sie darauf achten, das die Option Verhältnis beibehalten eingeschaltet ist, um die Proportionen des Bildes zu erhalten.

Bulb-House-Ebenen-Haus

Bulb-House-Ebenen-Haus

Legen Sie für das Haus eine Ebenenmaske an, um störende Bildelemente aus diesem Foto zu entfernen, in etwa wie in meinem Beispiel im Bild oben.

"Bulb-House" - Klonen der Wiese

„Bulb-House“ – Klonen der Wiese

Da das Haus zum unteren Bildrand zu wenig Bildmaterial besitzt, müssen Sie den Rest mit hilfe des Werkzeugs Klonen auffüllen. Markieren Sie einfach ein bisschen Wiese im unteren Teil des Hauses und klonen diese nach unten, um den gesamten Glaskolben der Glühlampe restlos zu füllen.

Wird fortgesetzt…

6 Gedanken zu „Bulb House eine GIMP Retusche

    1. Oliver Lohse Beitragsautor

      Hi, das ist ganz unterschiedlich… Wenn er ausführlich genug sein soll etwa einen Tag. Nicht zu vergessen, das ja auch zuvor noch eine Grafik erzeugt werden muss die beschrieben wird und folglich auch Zeit kostet.
      LG Oliver

  1. Daniel

    Gute Ideen und eigentlich auch gut geschriebene Artikel. Ich finde es aber schade, unfertige Artikel online zu stellen. Das lässt Ihre Arbeit ein wenig unseriös wirken. Persönlich denke ich, wenige, fertig gestellte Artikel sind besser als viele unfertige.

    1. Oliver Lohse Beitragsautor

      Hallo Daniel, den Begriff „unseriös“ bringe ich eher mit Dingen wie Abzocke und Betrug in Verbindung, nichts davon ist zutreffend. Ich betreibe die Seite lediglich als Hobby und daher finde ich auch oft nicht die nötige Zeit Artikel ordentlich zu beenden, zudem stehen viele andere neue Projekte an die eindeutig vorrang haben.
      LG Oliver

Kommentare sind geschlossen.