MOV vs. MP4

Vielleicht kennen Sie genau dieses Problem, Sie sind mit Ihrer Kamera mobil (ohne PC) unterwegs, nehmen ein Video auf und möchten es sofort auf dem Smartphone bearbeiten (zum Beispiel mit PowerDirector oder Quik). Doch da kommt die Ernüchterung, Ihre Kamera nimmt Videos im Format MOV auf und die APP des Smartphone kann lediglich MP4 verarbeiten – was nun?

Oft trifft dies User der Kameramarke Nikon, da dieser Hersteller das offene Format MOV bei fast all seinen Kameras implementiert hat. Aber auch einige Modelle aus dem Hause FUJIFilm sind davon betroffen.

Die Lösung

Tipp | Unter ANDROID nennt sich der Dateiexplorer “Eigene Dateien”, “Dateimanager”,…

Es ist wirklich ganz einfach… Das Problem können Sie jedoch auch ohne Computer unterwegs oder im Hotelzimmer leicht selbst beheben.

Übertragen Sie Ihren Film von der Kamera auf das Smartphone. Dort müssen Sie den Dateiexplorer öffnen und in das Verzeichnis wechseln in dem die Kamera-APP das Video übertragen hat. Benennen Sie die Dateiextension einfach von:

> DSC_2018102.MOV

in

> DSC_2018102.MP4

um.
Nachfolgend die bebilderte Vorgehensweise für eine Videodatei aus dem Ordner der Canon 200D. Den Dialog zum Umbenennen finden Sie in diesem Beispiel oben rechts unter den drei Punkten (das so genannte Burger-Menü).

Die Screenshots oben zeigen das Betriebssystem ANDROID unter der ASUS UI (zu anderen Herstellern kann es leichte Abweichungen geben). Beim Umbenennen der Datei zeigt ANDROID Ihnen einen roten Hinweis, das die Datei eventuell unbrauchbar wird.

Warum dies funktioniert?

Sie werden sich fragen warum dieser Trick funktioniert, denn beispielsweise kann man ein JPG nicht in ein PNG umbenennen, eine Grafikverarbeitung könnte solch eine Datei nicht mehr verarbeiten.

Der Grund ist jedoch simpel, denn MOV ist eigentlich gar kein echtes Videoformat, es ist ein Kontainerformat wie es beispielsweise auch PDF ist. Demnach ist es vergleichbar mit einer leeren Schüssel in die Sie etwas hinein legen können. Innerhalb dieses MOV-Kontainers speichert die Kamera das Video im regulären MP4-Format ab. Folglich funktioniert das umbenannte MOV als MP4 weiterhin, denn es ist ja auch ein MP4 drin.

Kritisch wird es jedoch, wenn der MOV-Kontainer ein anderes Format als MP4 enthält, dann funktioniert dieser Trick leider nicht mehr.

Hinweis | GIMP und MOV?

Natürlich unterstützt GIMP kein Videoformat wie MOV, dennoch sind Grafikverarbeitung und Videografie oft miteinander verbunden. Zudem ist es auch ein wertvoller Hinweis was die so genannten Kontainerformate eigentlich sind.

Hits: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.